Pressemitteilungen

Hier finden Sie eine Übersicht über die Pressemitteilungen des Dortmunder Umfairteilen-Bündnisses:

Dortmund, den 13. 11. 2016

Bündnis für Umverteilen erfreut über Ratsbeschluss

Das Dortmunder Bündnis für Umverteilen begrüßt es nach den Worten seines Koordinators Ingo Meyer, dass der Rat der Stadt Dortmund auf Antrag der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen, SPD sowie Die Linke und Piraten beschlossen hat, den Städtetag NRW zu einem Beitritt zur Kampagne „Vermögenssteuer jetzt!“ aufzufordern. Außerdem soll sich der Städtetag laut Antrag gegenüber der Landes- und Bundesregierung für eine Wiedereinführung dieser Steuer engagieren. Eine rasche Wiedereinführung der Vermögenssteuer ist nach Auffassung des Bündnisses notwendig, um die schlechte Finanzsituation vieler Kommunen, darunter auch Dortmund, zu verbessern und um mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen. Dieses sei das politische Gebot der Stunde und im Sinne einer sozialen und solidarischen Gesellschaft unbedingt erforderlich, denn den Schulden der öffentlichen Hand ständen gigantische private Vermögen gegenüber. Dem Bündnis gehören Gewerkschaften, Sozialverbände sowie sozial engagierte Einzelpersonen an.

Dortmund, den 30. 08. 2015

Bündnis Umfairteilen ruft zur Teilnahme an Anti-TTIP-Demo in Berlin auf

Das aus Gewerkschaften, Sozialverbänden und Parteien bestehende Dortmunder Umfairteilen-Bündnis ruft dazu auf, am 10. Oktober 2015 in Berlin an  der Demo gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP zwischen EU und USA sowie das mit Kanada verhandelte Freihandelsabkommen CETA teilzunehmen. Sie beginnt um 12 Uhr am Berliner Hauptbahnhof. TTIP und CETA würden soziale und ökologische Standards sowie die Höhe der bisherigen Löhne und Gehälter gefährden. Die geplanten privaten Schiedsgerichte sind nach Auffassung des Bündnisses als undemokratisch abzulehnen. Denn vor diesen könnten Konzerne die einzelnen Staaten wegen Gesetzen, die ihre Gewinnerwartungen schmälern könnten, auf Schadensersatz verklagen. Ingo Meyer von Umfairteilen Dortmund erklärt: „Abkommen wie TTIP und CETA würden vor allem  der kleinen Schicht von Superreichen nutzen, die jetzt schon gewaltige private Vermögen in ihrem Besitz konzentriert hat und welche durch TTIP auf Kosten der großen Mehrheit der Bevölkerung noch reicher würde.“ Dieses sei keinesfalls hinzunehmen. Der DGB Dortmund und auch attac werden Busse anbieten.

Dortmund, den 05. 07. 2015

Bündnis Umfairteilen erfreut über Ratsbeschluss
Das Dortmunder Bündnis Umfairteilen begrüßt es nach den Worten seines Koordinators Ingo Meyer, dass der Rat der Stadt Dortmund den Beitritt Dortmunds zum bundesweiten Bündnis „Vermögenssteuer Jetzt!“ beschlossen hat. Das Dortmunder Umfairteilen-Bündnis besteht aus Gewerkschaften, Sozialverbänden, Parteien sowie sozial engagierten Einzelpersonen. Eine rasche Wiedereinführung der Vermögenssteuer ist nach Auffassung des Bündnisses notwendig, um die schlechte Finanzsituation vieler Kommunen, darunter auch Dortmund, zu verbessern und um mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen. Dieses sei das politische Gebot der Stunde und im Sinne einer sozialen und solidarischen Gesellschaft unbedingt erforderlich, denn den Schulden der öffentlichen Hand ständen gigantische private Vermögen gegenüber.

Dortmund, den 29. 01. 2015

Bündnis Umfairteilen mit Kommunen solidarisch

Das aus Gewerkschaften, Sozialverbänden und Parteien bestehende Dortmunder Umfairteilen-Bündnis unterstützt den Aufruf des Aktionsbündnisses „Für die Würde der Städte“ zu einer Kommunalkonferenz der von Armut betroffenen Städte am 23. und 24. Februar in Berlin. Es begrüßt die positive Haltung von OB Sierau und Stadtkämmerer Stüdemann zu dieser Konferenz. Nach Ansicht des Umfairteilen-Bündnisses können die akuten finanziellen Probleme der Kommunen nicht durch unsoziales Kaputtsparen, sondern nur durch eine Verbesserung der Einnahmesituation der Städte und Gemeinden dauerhaft gelöst werden. Vor Ort biete sich die Erhöhung der Gewerbesteuer an, doch auch Landes- und Bundespolitik sind nach Auffassung des Bündnisses gefragt. „Eine rasche Wiedereinführung der Vermögenssteuer sowie eine einmalige Vermögensabgabe wären wichtige Schritte in die richtige Richtung.“ erklärt Ingo Meyer für das Umfairteilen-Bündnis. In diesem Zusammenhang begrüßt das Dortmunder Umfairteilen-Bündnis eine aktuelle Resolution der IG Metall Dortmund.

Dortmund, den 11. 09. 2014

Bündnis Umfairteilen führt am 30. Oktober 2014 Aktion durch   

Das Dortmunder Bündnis Umfairteilen wird am  Donnerstag, den 30. Oktober, ab 15 Uhr eine öffentliche Aktion vor der Reinoldikirche durchführen. Das Bündnis setzt sich für eine gerechte Umverteilungspolitik von oben nach unten ein, um so soziale Gerechtigkeit herzustellen und Armut zu bekämpfen. Es dürfe nicht sein, dass der Reichtum einer kleinen Obersicht immer weiter zunehme, während andererseits die Armut ansteige und viele Menschen im Niedriglohnsektor beschäftigt seien. Neoliberale Politikansätze müssen nach Ansicht des Bündnisses überwunden werden. Es fordert unter anderem die Wiedereinführung der Vermögenssteuer und eine einmalige Vermögensabgabe.